Atlas des UN-GEPLANTEN. 2009/2010

Student Projects

Weltweit schreitet die Verstädterung in rasantem Tempo voran. Ohne einen festen Rahmen, der diese Prozesse umfassend steuern könnte, wachsen und entstehen Agglomerationen von Funktionen, Menschen und ihren Bedürfnissen. Städte entwickeln sich in einem sich immer stärker ausdifferenzierenden Feld vielseitigster Interessens- und Akteurskonstellationen. Planung fungiert dabei als formelles Interventionsinstrument, um gestalterisch oder regulierend auf diese Entwicklungsprozesse in den Städten einzuwirken. Doch neben den geplanten Entwicklungen konstituiert sich die Stadt aus einer Vielzahl nicht geplanter Handlungsweisen. Die Summe dieser nicht geplanten Handlungsweisen bildet das Un-Geplante in der Stadt, welches sich in jeder Stadt in seinen ganz individuellen Ausprägungen wiederfinden lässt.


Wir verstehen Stadt also als einen lebendigen Raum, der sich in stetigem Fluss befindet, d.h. er ist ständigen Transformationen unterworfen und produziert sich permanent aus sich selbst heraus. Das Geplante beschreibt dabei die formell und konzeptionell organisierten Prozesse und Handlungsweisen im urbanen Kontext, während unter dem Un-Geplanten all jenes subsumiert wird, was außerhalb des geplanten Handlungsrahmens in der Stadt passiert und so den urbanen Raum mit konstituiert. Das Un-Geplante wird häufig mit Begriffen wie denen der Aneignung, der Informalität, der Spontanität oder auch der Illegalität assoziiert. All diese Begriffe lassen kaum eine engere Definition zu und entsprechen in ihrer Offenheit und Vieldeutigkeit dem zuvor beschriebenen Verständnis von Stadt; als einem heterogenen Konglomerat verschiedenster Funktionen, Akteure und Interessen. Doch trotz aller Unschärfe des Begriffes des Un-Geplanten, ist das Un-Geplante doch elementarer Bestandteil der Stadt und es scheint zwingend notwendig, diesem lange vernachlässigten Element städtischer Raumproduktion näher auf den Grund zu gehen. Das Un-Geplante wirft eine Vielzahl von Fragen auf, die alle dieser Untersuchung des Un- Geplanten zugrunde liegen, von denen an dieser Stelle nur einige exemplarisch genannt werden sollen:


Was ist das Un-Geplante? Wie manifestiert sich das Un-Geplante? Wo finden wir das Un-Geplante?

Images

http://www.ud.hcu-hamburg.de/projects/student-projects/atlas-des-un-geplanten-2009-2010 http://www.ud.hcu-hamburg.de/projects/student-projects/atlas-des-un-geplanten-2009-2010

Information

Entstanden im Rahmen des Urban Design Project I
un-geplant. Unplanmäßiger Städtebau und Stadtentwicklung von unten
WS 2009/2010